Aakirkeby, Insel Bornholm

Aakirkeby

Willkommen auf der Insel Bornholm

Aakirke, Aakirkeby
Der markante Doppelturm der Aakirke

Knapp 150 Kilometer südöstlich von Kopenhagen, aber nur 80 Kilometer im Nordosten von Rügen liegt die dänische Insel Bornholm in der Ostsee. Etwa vierzig Kilometer ist die Insel von der schwedischen Südküste entfernt. Die Landschaft Bornholms ist hügelig, im Zentrum liegt mit 162 Meter Höhe der Berg Rytterknægten. Im Nordosten der Insel befindet sich der mit 22 Metern höchste Wasserfall Dänemarks, Døndalfald. Die Küste besteht zumeist aus Steilküsten oder Granitklippen, die teilweise über zwanzig Meter hoch sind. Flach auslaufende Sandstrände gibt es im Südosten bei Dueodde und im Osten rings um Balka und Snogebæk.

Die Geschichte von Aakirkeby

Bereits seit 1.700 vor Christus wurde die Insel bewohnt. Erobert wurde das Königreich Bornholm um 980 nach Christus von dem dänischen König Harald Blauzahn. Mehrmals wurde die Insel von den Schweden besetzt, allerdings befreiten sich die Bewohner selbst von der schwedischen Herrschaft und Bornholm kam im Jahr 1658 endgültig zu Dänemark. Nur langsam entwickelte sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts der Tourismus auf Bornholm. Mittlerweile gibt es zahlreiche Radwege sowie Wanderwege auf der Insel, Möglichkeiten zum Reiten und Golfspielen bestehen. Beliebt bei den Besuchern sind die kunsthandwerklichen Produkte beispielsweise das Bornholmer Steinzeug oder Gegenstände aus den Glasbläsereien. In der Hafenstadt Rønne befindet sich die Verwaltung. Zu den Sehenswürdigkeiten auf Bornholm zählen zahlreiche Kirchen, besonders die vier Rundkirchen sowie das Bornholmer Kunstmuseum nahe der Helligdomsklipperne in der Nähe von Gudhjem.

Aakirkeby – Stadt im Zentrum Bornholms

Zwischen den beiden Hafenstädten Rønne und Nexø liegt Aakirkeby im Inneren Bornholms. Mit über 2100 Einwohnern ist es die einzige größere Gemeinde, die nicht an der Küste liegt. Aakirkeby liegt an der Verbindungsstraße der beiden Hafenstädte im Süden des Bornholmer Waldes Almindingen. Aufgrund der bepflanzten Gärten und Vorgärten erhielt die Stadt den Beinamen Blumenstadt. Umgeben ist Aakirkeby von Wäldern und Feldern. Im Zentrum der Stadt steht die Åkirke, erbaut wurde sie im 12. Jahrhundert. In der Nähe der Kirche stehen zahlreiche gut erhaltene Fachwerkhäuser. Jahrzehntelang war die Åkirke die Hauptkirche der Insel Bornholm. Mit dem Doppelturm wirkt die Architektur der Kirche imposant. Etwas Besonderes ist das alte Taufbecken im Inneren der Kirche, es trägt eine Inschrift aus Runen.

Sehenswertes in Aakirkeby

Aakirkeby, Marktplatz
Der Marktpaltz von Aakirkeby

Ganz in der Nähe der Aakirke mitten in der Stadt befindet sich der Marktplatz von Aakirkeby. Hier versammeln sich seit jeher die Händler der Insel und bieten ihre Ware an. Der Marktplatz wurde in den letzten Jahren renoviert, seitdem tummelt sich eine Gänseschar des Bildhauers Paul Ranslet aus Bronze auf dem Platz. Zudem ist der Marktplatz mit vielen Blumen geschmückt. Südlich der Stadt befindet sich ein großes modernes Gebäude, das Heimatmuseum "NaturBornholm". Nicht nur die Architektur des modernen Gebäudes ist interessant, im Inneren gibt es ein Erlebniszentrum. Die interaktive Ausstellung über die Natur, die Tierwelt sowie die Geschichte Bornholms ist besonders bei Kindern beliebt. Durch das Drücken an den zahlreichen Knöpfen wird der Besucher zum aktiven Erleben aufgefordert. Ebenfalls südlich von Aakirkeby gibt es ein Automobilmuseum, hier sind Autos, Motoren, Traktoren sowie Landmaschinen zu sehen. Das ganze Jahr finden Aktivitäten in Aakirkeby statt, die von den Bürgern oder Vereinen initiiert werden.

Die Umgebung

Der Aussichtsturm Kongeminde auf dem Rytterknægten
Der Aussichtsturm Kongeminde

Erkundet werden kann die Umgebung von Aakirkeby mit dem Fahrrad oder auf Wanderungen. Allerdings befinden sich auch mehrere Pferdehöfe in der Nähe, die Reittouren sowie Reitferien anbieten. In direkter Nähe Aakirkebys liegt Almindingen, es ist der größte Wald Bornholms. Durch den Wald führen gut ausgebaute Wander- sowie Fahrradwege. Versteckt im Wald liegen die Ruinen der Lilleborg sowie der Gamleborg. Bewohnt wurde die Lilleborg im frühen Mittelalter vom dänischen König, in der Burg Hammershus wohnte der Erzbischof. Zerstört wurde die Lilleborg im Jahr 1259 durch einen Angriff des Erzbischofs. Zahlreiche Münzen wurden bei den Ausgrabungen gefunden. Der in der Nähe liegende Borgesøen gehörte zur Verteidigungsanlage. Älter ist die Gamleborg, die etwa um 500 nach Christus errichtet wurde. Ebenfalls im Wald befindet sich der höchste Punkt Bornholms, der Aussichtsturm "Kongemindet" auf dem Rytterknægten. Eine Wanderung durch das Ekkodalen darf nicht fehlen. Das prägnante tektonische Tal verläuft unterhalb des Rytterknægten, es ist zwölf Kilometer lang. Weitere Informationen über Aakirkeby und Reisetipps für die gesamte Insel Bornholm finden Sie auf www.bornholm-ferien.de.